10 Websiten für Document Sharing

Die Bezeichnung Document Sharing stammt aus dem Englischen und steht wortwörtlich für das Teilen von Dokumenten. Tatsächlich beschreibt der Ausdruck einen Kommunikationskanal, den viele Firmen heutzutage nutzen, um Informationen über Produkte, die Branche oder das Unternehmen im Internet zur Verfügung zu stellen. Anlaufstellen sind dafür so genannte Dokumenten-Netzwerke, die häufig auch als  virtuelle Pressefächer dienen. Jobspot.at stellt die bekanntesten Websiten für Document Sharing vor:

10 Websiten für Document Sharing

1. Slideshare

Ursprünglich konnte man auf Slideshare lediglich Präsentationen hochladen, das hat sich aufgrund des großen Erfolges des Dienstes jedoch rasch geändert. Mittlerweile besuchen die Website 60 Millionen Internet-Besucher pro Monat und teilen dort neben Präsentationen auch Audiodateien, YouTube-Videos sowie vieles mehr. Zu den berühmtesten Nutzern von Slideshare zählen die NASA, das weiße Haus, UNICEF und renommierte Unternehmen wie Dell, Hewlett Packard oder IBM. Kürzlich wurde die Sharing-Plattform unter die 10 besten Tools für Bildung & E-Learning weltweit gewählt. Besonders beliebt bei Usern: die Anbindung an soziale Netzwerke wie Twitter, Linkedin und Facebook.

2. Google Drive

Seit Google Docs 2012 in Google Drive umbenannt wurde, zählt es zu den bekanntesten Dokumenten-Netzwerken im Internet. Wer sich kostenlos bei Google registriert, erhält Zugang zu 15 Gigabyte Speicherplatz, um unterschiedlichste Dokumente zu speichern oder zu veröffentlichen. Dazu zählen Textdokumente, Tabellen, Präsentationen und Bilder in diversen Formaten. Die entsprechenden Dokumente können von mehreren Benutzern angesehen und bearbeitet werden. Apropos Sichtbarkeit: natürlich können die Dateien so freigegeben werden, dass sie im gesamten Web sichtbar  sind und von Suchmaschinen (insbesondere Google) leicht gefunden werden. Da Google über eine besonders hohe Reichweite verfügt, wird Drive von Unternehmen gerne für die externe Kommunikation z.B. Verbreitung von Presseaussendungen genutzt.

3. Yumpu

Nicht so bekannt wie Google Drive aber mindestens ebenso für Publikationszwecke geeignet ist die Plattform Yumpu. Insgesamt stehen aktuell 19.082.561 Magazine online, darunter Reisekataloge, Kundenmagazine großer Unternehmen und Business-2-Business Magazine. Yumpu überzeugt durch klares Design und Funktionalität. PDF-Dateien können mit wenigen Handgriffen in Magazine umgewandelt werden, die anschließend für alle Interessenten auf Yumpu zugänglich sind. Bei der Konvertierung der PDF-Dateien wird nebenbei auch Wert auf Suchmaschinenoptimierung gelegt, so dass die Publikationen auch von Suchrobotern schnell gefunden und bei den Suchergebnissen entsprechend angezeigt werden.

4. Scribd

Diese Plattform wird manchmal auch als „YouTube für Dokumente“ bezeichnet. Gegründet wurde Scribd im März 2007 und seitdem haben sich dort bereits 40 Millionen Bücher und Dokumente aller Art gesammelt. Die Scribd-Community ist äußerst aktiv, das unterstreicht auch die Statistik: 80 Millionen Leserinnen und Leser auf der ganzen Welt greifen monatlich auf dort veröffentlichte Publikationen zurück. Die Auswahl ist entsprechend groß. Einerseits bietet Scribd Bücher und aktuelle Bestseller (für registrierte Benutzer), andererseits findet man dort zahlreiche andere Inhalte wie Magazine, Gerichtsakten, Präsentationen, „How-To“-Anleitungen, Formulare, Karten und Poster. Bei den Suchmaschinen genießt Scribd ein hohes Ansehen, daher wird die Plattform auch gerne von Unternehmen genutzt.

5. Issuu

Issuu 14 Millionen Publikationen, die von 70 Millionen Menschen monatlich kostenlos abgerufen und gelesen werden. Für Abwechslung ist ebenso gesorgt, denn jeden Tag kommen 25.000 neue Dokumente hinzu. Ob Mode, Lifestyle, Sport oder Informationen zu Unternehmen und Produkten, die Auswahl ist unglaublich groß. Praktisch: über eine ansprechend gestaltete Menüleiste können User jenen thematischen Bereich festlegen, der sie vordergründig interessiert. Zur Verfügung stehen die Kategorien Reisen, Kunst & Design, Mode, Kulinarik & Wohnen, Surfen, Hochzeit und spezielle Empfehlungen der Issuu-Mitarbeiter. Praktisch: die Funktion „Stack“ – dort kann man ähnlich einer Playlist seine Favoriten abspeichern.

6. Caleméo

Auf Calameo können sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen kostenlos und unbegrenzt Dokumente veröffentlichen. Aus einfachen PDF-Dateien werden attraktive Magazine, Broschüren oder Kataloge – je nach Zielgruppe und Bedarf. Die Publikationen werden in Form von so genannten Flipbooks gespeichert. Interessenten können sie also ganz einfach per Mausklick durchblättern, beinahe so wie bei Print-Dokumenten. Dieses Feature ist vor allem für Unternehmen interessant, die ihre Magazine so „lebensnah“ wie nur möglich darstellen möchten. Calaemo  verfügt über eine gute Anbindung an Facebook und Twitter. Außerdem gibt es die Plattform mittlerweile in 10 Sprachen.

7. DocDroid

Diese Plattform befindet sich zwar noch im Beta-Stadium, ist aber bereits jetzt ein echter Alleskönner. DocDroid akzeptiert Dokumente in nahezu allen beliebigen Formaten. Dazu zählen: PDF, DOCX, DOC, ODT, RTF, OTT, XLS, XLSX, TXT, PPT, PPTX und ODP. Da die Seite gerade erst im Aufbau ist, kann davon ausgegangen werden, dass weitere Formate folgen. DocDroid punktet mit einfacher Handhabung und übersichtlicher Gestaltung. Toller Service: Leser und Leserinnen können selbst entscheiden, in welchem Format sie die ausgewählten Publikation herunterladen möchten. Die Plattform ist zwar noch nicht sehr bekannt, für Unternehmen jedoch dennoch interessant, da sie über großes Wachstumspotential verfügt.

8. Competence-Site

Betreiber dieses Dokumenten-Netzwerkes ist seit 2000 die NetSkill AG. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei Competence-Site um eine Plattform, die in erster Linie den Business-2-Business Bereich anspricht. Mehr als 6.000 Experten und 9.000 Unternehmen aus den Sparten Management, IT, Produktion, Logistik, Finanzen, Immobilien und Recht stellen auf Competence-Site ihr Fachwissen zur Verfügung. Aktuelle Fragestellungen werden in 100 themenfokussierten Competence-Centern von Experten, Fachinteressierten, Nachwuchskräften und Entscheidern diskutiert. Die Plattform, die jährlich von 1,6 Millionen Nutzerinnen und Nutzern besucht wird, eignet sich für alle Unternehmen, die sich in ihrer Branche kompetent positionieren möchten.

9. Joomag

Die Liste jener Unternehmen, die auf Joomag vertrauen ist lang. Darunter finden sich prominente Namen wie IMB, Google, Remax, die Universität von Stanford und der amerikanische Mobilfunkbetreiber Verizon. Darüberhinaus publizieren hier mehr als 30.000 Privatpersonen. Insgesamt sorgen weltweit 83.335 Herausgeber dafür, dass auf Joomag stets die aktuellsten Präsentationen, Whitepaper, Kataloge und Pressemitteilungen verfügbar sind. Tipp: mit dem praktischen Online-Editor kann man Publikationen einfach und schnell gestalten. Außerdem besteht die Möglichkeit, den zu veröffentlichenden Text mit Multi-Media-Elementen wie Videos und Audio-Dateien zu erweitern.

10. Whitepapercentral

Ausschließlich an den Business-2-Business Bereich richtet sich diese Dokumenten-Plattform. Im Netzwerk findet man demnach hauptsächlich Fachpublikationen in Form von Pressemitteilungen, Präsentationen, Whitepaper und Exposés, die von Experten und ExpertInnen verfasst wurden. Die Registrierung bei Whitepapercentral ist kostenlos, die Dokumente werden im PDF-Format zur Verfügung gestellt.

News

Schreibe einen Kommentar